Juristenehre

Der allgemeine Ruf von Juristen in Deutschland

Sucht man nun in der Literatur und im Internet nach der Ehre des Juristenstandes, so stößt man unverzüglich auf den Preußenkönig Friedrich Wilhelm den I, der als Herrscher das Übel der korrupten und unfähigen Justiz energisch anging. In "Anwaltshaftung", Borgmann /Haug, 3. völlig neu bearbeitete Auflage, C.H. Beck München 1995, steht auf Seite 2:

"Doch hatten es schließlich die Vertreter des Advokatenstandes dazu gebracht, so weit in den Ruf der Unehrlichkeit, Bestechlichkeit und Formalistik zu gelangen, dass Preußens König Friedrich Wilhelm I. ihnen 1713 das Tragen eines kurzen schwarzen Mäntelchens verordnete, angeblich ausdrücklich aus Schimpf, "damit man die Spitzbuben von weitem erkenne und sich vor ihnen hüten könne“

eine überaus standesschädliche Maßnahme. Recherchen im Internet zeigen, dass die Kenner der juristischen Szene keinen Augenblick darüber im Zweifel sind, dass sich die Juristen selbst noch immer einen guten Ruf andichten, obwohl sie längst weit verbreitet im Volk als gemeine rechtsbrecherische Verbindung angesehen werden. Auf zahlreichen Internetseiten, von denen viele mit Link-Verbindungen aus betrachtet werden können, ergibt sich, dass die Richter in ganz Deutschland das Gesetz nach Belieben missachten. Der erste Tatrichter wird dabei bedingungslos von den nachfolgenden Kollegen entsprechend den Standesrichtlinien gedeckt und mit dem so genannten Richterprivileg vor Strafe geschützt. Der Satz, "Auf hoher See und vor Gericht sei man in Gottes Hand.", ist längst der Erkenntnis gewichen, "in der Zwangsjacke von Teufeln zu sitzen", die ihre Diktate mittlerweile ohne Kenntnis des Klägers, ohne Verhandlung, ohne rechtliches Gehör in unfairem Verfahren als nicht gesetzliche Richter mit hohen vernichtenden Kostenfestsetzungen überfallartig erlassen - und auch noch häufig für unanfechtbar erklären. Zahllos ist auch die Literatur zur Thematik der richterlichen Willkür in Deutschland.

Ruf der Rechtsanwälte in Deutschland

Der Ruf der Rechtsanwälte leitet sich direkt von ihrer Zulassung nach der Unterwerfung unter die Standesordnung und das Standes"recht" ab, nach dem sie sich im Verstoß gegen das Grundgesetz und vieler weiterer Gesetze zu rechtswidrigem Handeln verpflichten, wenn bedenkliche Handlungen von juristischen Kollegen zu vertuschen sind.

Und wer kennt nicht mehrere Juristenwitze, wie z.B.:

Treffen sich grinsend die Anwälte der beiden streitenden Parteien. Sagt der eine: Gott sei dank ist der Prozess ja nun entschieden. Es wurde auch Zeit, weil mittlerweile beide Parteien nach unseren Kostenrechnungen ruiniert sind!

Ruf der Staatsanwälte in Deutschland

Am Mittwoch, den 25.09.2002, wurde im Hessischen Rundfunk um 21.45-22.30 im 1. Programm die Sendung "Maulkorb für den Staatsanwalt" ausgestrahlt. Sowohl der Videofilm als die Textabschrift liegt vor. Staatsanwälte werden danach massiv an ihrer vom Gesetz vorgeschriebenen "unabhängigen" Tätigkeit gehindert. Sie müssen um Stellung und Beruf fürchten, wenn sie gegen Politiker oder Standeskollegen ermitteln wollen. Es ist daher vorstellbar, dass nur gewissenlose und skrupellose Juristen im Beruf des Staatsanwaltes reüssieren können. Es wird von diesen anscheinend immer dann Rechtsbeugung erwartet, wenn es um Standeskollegen oder politische Interessen geht!

Zitate:

"Staatsanwälte reagieren auf Befehl und Gehorsam und sind eingebettet in eine fast militärische Administration."

"Dass Politik sich dieser Staatsanwälte nun bedient, um ihre Interessen durchzuziehen - ist normal."

"Wir haben heute im Bereich des staatsanwaltschaftlichen Handelns im Grunde völlig willkürliches Handeln."

"Wir nennen das Erosion, den Niedergang des Rechtsstaates, weil jedes zweite anklagefähige Verfahren einfach eingestellt wird."

"Die Schande ist, dass so etwas ohne Aufsicht und Kontrolle der Öffentlichkeit stattfindet. In Hinterzimmern, im Grunde mafiös."

"Der vorauseilende Gehorsam ist systemimmanent. Denn das Weisungsrecht garantiert, dass der Wille des Vorgesetzten unten ausgeführt wird."

Zusammenfassung:

Auch die Staatsanwaltschaften sind auf breiter Basis am Verfassungshochverrat beteiligt, von diesen ist auch kein Schutz des deutschen Grundgesetzes zu erwarten.

Richter=Gerechtigkeit?

Justiz-2